Was ist eine Hirnverletzung?

Unser etwa drei Pfund schweres Gehirn steuert und koordiniert sämtliche Bewegungen unseres Körpers und stimmt sie auf die Umgebung ab. Wahrnehmen, Fühlen, Denken, Sprechen, Planen, Träumen, Geniessen, Spüren, Sich-Bewegen – unser Gehirn ist in der Lage, alle diese Aktivitäten fast gleichzeitig zu ermöglichen. Es ist es auch, das unsere Identität, unsere Stärken und Schwächen, unsere Tugenden und Untugenden ausmacht.
Verletzungen des Gehirns, sei es durch Hirnquetschungen, Zerrungen von Nervenfasern, Blutungen, Sauerstoffmangel oder andere Ursachen, haben meist Beeinträchtigungen verschiedener Funktionen in unterschiedlichem Ausmass zur Folge.

Jede Hirnverletzung ist anders. Unsichtbare Behinderungen wie zum Beispiel Konzentrationsstörungen, gestörte Planungs- und Umstellfähigkeit (Flexibilität des Denkens), gestörte Kritikfähigkeit, Gedächtnisprobleme, Wahrnehmungsstörungen, Gesichtsfeldausfall, Doppelbilder, aber auch Veränderungen der Persönlichkeit (z. B. Stimmungsschwankungen, Impulsivität, Än-derungen im Gefühlsbereich), geringe Belastbarkeit, Kopfschmerzen, Lärmempfindlichkeit, Gleichgewichtsprobleme und starke Ermüdbarkeit treten weit häufiger auf als sichtbare Behin-derungen wie Störungen der Bewegungsfähigkeit. Sie bereiten den hirnverletzten Menschen im Alltag sehr grosse Schwierigkeiten und bilden das Hauptproblem für die soziale und berufliche Wiedereingliederung.

Einige Fachausdrücke

Kleine Lösungen – Ausfälle und Einfälle
Ein Film über das Leben mit Hirnverletzung.mit Mitgliedern der Basler Selbsthilfegruppe. Von Michael Nemitz
© 2001 Bildmanufaktur* – mail webmaster
last update: 20.10. 2001